Verhaltensprobleme


vorab: kleineren Tierheimen in der Region, die auf auswärtige Fachberatung angewiesen sind, bieten wir unsere Verhaltensberatungen gratis an, denn jeder Hund hat eine zweite Chance verdient!


Nein, bei uns finden Sie keine Welpenspielgruppen, keine Möglichkeit den obligatorischen Hundekurs für den Sachkundenachweis zu besuchen, keinen Gruppenunterricht, keinen Junghundekurs, keinen Erziehungskurs....aber was dann???

Ich möchte Ihnen vermitteln, dass das einvernehmliche Zusammenleben mit Hunden kein Hokuspokus ist. Es benötigt weder Gewalt noch böse laute Worte, um mit dem vierbeinigen Freund stressfrei zusammen zu leben.

Was dürfen Sie erwarten?

Sie schildern mir Ihr Problem, Ihre Aengste, Ihre Befürchtungen, die Sie gegenwärtig beschäftigen, wenn Sie mir Ihrem Vierbeiner unterwegs sind. Wir treffen uns und besprechen das alles mal "theoretisch" wo Sie schon viele Tipps und Tricks mit auf den Weg bekommen und dann stürzen wir uns mit Ihrem Hund in das Abenteuer resp. den Ort wo Sie mit dem Hund Probleme haben. Wir lernen zusammen was es braucht, dass die gegenseitige Verständigung zwischen Ihnen und Ihrem Hund klappt und wie Sie sich in den verschiedenen Situationen verhalten sollten. Sie lernen eine souveräne Hundeführung!

Einzelunterricht, kein Gruppenerfolgszwang!

Dauer: Theorie ca. 1 Stunde, Praxis je nach Ihren Wünschen 1 bis X Mal einen Ausflug von ca. 1 bis 11/2 Stunden.

Kosten: Theorie inkl. Unterlagen Fr. 90.--, praktischer Unterricht mit Ihrem Hund pro Einheit Fr. 50.--

Tag und Zeit nach Ihrem Wunsche....

Sie erreichen mich unter: musherjacky@bluewin.ch 

(den obligatorischen Hundekurs müssen Sie jedoch an einer Hundeschule trotzdem absolvieren!)



Verhaltensprobleme beim Hund? Ich berate Sie gerne!

Jede Hunderasse kann durch falsche Erziehung oder Haltung aggressives Verhalten an den Tag legen. Die überforderten Besitzer liefern ihre Vierbeiner dann im Tierheim ab. Das Heim muss den am Tier angerichteten Schaden dann ausbügeln. Kleineren Tierheimen in unserer Region, die auf auswärtige Fachberatung angewiesen sind, stelle ich meine Beratung gerne kostenlos zur Verfügung, denn jeder Hund hat doch eine zweite Chance verdient!

neu: Beratung bei Verhaltensproblemen beim Hund per e-Mail.

Hierbei sollte es sich jedoch um weniger gravierende Verhaltensprobleme handeln oder um Vorabklärungen wenn z.B. ein neuer Hund ins Rudel integriert werden sollte. Für einige Probleme sind auch Skripts mit allgemeinen Lösungsvorschlägen erhältlich.

Kosten: die einmalige Beratung per Mail verrechne ich mit einer Pauschale von Fr. 70.-- pro Fall, sollten weitere Beratungen nötig sein pro Aufwand d.h. Fr. 25.-- pro 1/4 Stunde.

Schwerwiegende Probleme sollten jedoch weiterhin im Umfeld des Hundes angeschaut und persönlich besprochen werden, denn nur so kann eine seriöse Beratung wirklich garantiert werden!

Skripte sind erhältlich zwischen Fr. 12.-- und 30.-- je nach Thema. Die Skripte werden zu einem späteren Zeitpunkt hier aufgelistet und in den Shop gestellt.

Hinweis: in regelmässigen Abständen werden auch Kurse über Verhaltensstörungen angeboten

Anfragen bitte per Mail unter musherjacky@bluewin.ch 




Verhaltensprobleme treten häufig bei Hunden, Katzen und anderen Begleittieren auf. Eine amerikanische Studie ergab, dass mehr als 42 % der Hundebesitzer das Gefühl hatten, ihr Tier hätte mindestens eine Verhaltensauffälligkeit, die sie als Problem betrachteten.

Viele davon sind Verhaltensprobleme mit denen der Besitzer rechnet, wenn er sich entschliesst, ein Tier zu sich zu nehmen. Ein junger Welpe wird während der ersten Nacht im neuen Heim vielleicht winseln und die Nachtruhe stören, und er wird mit hoher Wahrscheinlichkeit im Laufe der nächsten Wochen mehrmals auf den Fussboden urinieren und Kot absetzen, bis er schliesslich stubenrein ist. Es kann sein, dass Schuhe oder andere Haushaltsgegenstände zerkaut werden. Vielleicht wird es schwieriger, ihn auf Spaziergängen zu kontrollieren, oder der Hund knurrt Gäste an, kläfft gegen Kinder und versucht Essen vom Tisch zu stehlen.

Diese "normalen" Verhaltensprobleme sind meistens unbedeutend, treten vielleicht nur gelegentlich auf und stören im täglichen Umgang wenig. Viele dieser Probleme treten bei Jungtieren auf und verschwinden von ganz alleine, wenn das Tier erwachsen ist, oder sind verhältnismässig einfach durch entsprechendes Training zu beseitigen. Doch was geschieht wenn diese Probleme schlimmer werden? Der Hund jault, bellt, beschmutzt das Haus oder zerfetzt sogar Möbel, wenn er allein zu Hause gelassen wird. Er beisst Gäste im Haus, Leute, die auf der Strasse vorbeigehen, er verhält sich bösartig.
In der Vergangenheit wurden solche Tiere euthanasiert . Doch heute werden die Hunde als Familienmitglieder angesehen und als Individuen geschätzt. Sie werden von den Menschen geliebt. Es ist deshalb nicht verwunderlich, wenn heutige Tierbesitzer meist bereit sind, einen wesentlichen Beitrag an Zeit, Energie und natürlich auch Geld zu leisten, um ernste Verhaltensprobleme in den Griff zu bekommen.

Zwei Wissenschaftszweige, die experimentelle Tierpsychologie und die Ethologie brachten am Anfang des 20. Jahrhunderts neue Erkenntnisse über das Tierverhalten. Dieses Wissen wird heute bei der Behandlung von Verhaltensproblemen eingesetzt.

Verhaltensprobleme zu lösen, die bei Tieren auftreten, bedeutet, dass man Schritte unternimmt, das Verhalten des Tieres in den Situationen zu ändern, in denen Probleme auftreten. Insbesondere bei Hunden kann das Verhalten durch Trainingsmassnahmen oft modifiziert werden. Vielleicht bringt man eine Verhaltensweise nicht ganz zum Verschwinden aber ev. soweit, dass sie akzeptabel für den Besitzer wird.

Wie arbeite ich?

Bevor ich die Arbeit mit einem Hund aufnehme sollte zuerst eine tierärztliche Untersuchung durchgeführt worden sein, denn pathophysiologische Störungen wie z.B. Toxikosen, neurologische Krankheiten, kardio-vaskuläre Krankheiten, Entzündungs- und Infektionskrankheiten, Stoffwechselkrankheiten, Parasiten Befall, Trauma etc. können zu leichten oder schweren Verhaltensproblemen führen wie z.B. Lethargie, Anorexie, Uebererregbarkeit, übermässige Fellpflege, Aggressionen, Urin- und Kot-Absetzen im Heim oder Selbstverstümmelung.

Ist das Tier körperlich gesund wird eine 1. Konsultation abgemacht, wobei es mir sehr wichtig ist, den Hund in seiner gewohnten Umgebung zu besuchen und möglichst alle Leute, welche mit dem Hund zusammen leben kennen zu lernen.

Mit einem Fragebogen werden die Fakten aufgenommen und das Problem erläutert. Ich werde dann versuchen den Klienten auch einen Teil der Hundeethologie zu vermitteln, da dies sehr wichtig ist um überhaupt gewisse Verhaltensweisen verstehen zu können. Dann erfolgt die genaue Erklärung der Behandlungsempfehlungen. Diese werden den Klienten auch noch in einer schriftlichen Zusammenfassung zugestellt, damit wirklich kein Hinweis vergessen geht.

Die verschiedenen Aspekte eines Falles können später per Telefon oder e-mail erörtert werden oder wenn nötig durch zusätzliche Konsultationen.

In der Verhaltenstherapie steht das Wohlergehen des Hundes immer im Vordergrund. Damit eine Therapie zum Erfolg führen kann benötigt es Zeit, gegenseitiges Vertrauen und eine konsequente Durchführung der Behandlungsempfehlungen.

Ich arbeite mit einer absolut gewaltfreien Erziehung und versuche mich durch eine ständige Weiterbildung auf dem neusten Stand der Tierverhaltensforschung zu halten.

Tierverhaltensprobleme können das Zusammenleben zwischen dem Tier und seiner Familie stark belasten. Vielleicht möchten Sie sich nun an einen Tierpsychologen wenden und das ist bestimmt der erste Schritt in die richtige Richtung.

Es würde mich freuen, wenn ich Ihnen dabei behilflich sein könnte.

Jacky Frey
dipl. Tierpsychologin ATN
Gantrischweg 7
3622 Homberg

Tel. 033 442 15 16


Preise: Aufnahme und Beratung bei Ihnen zu Hause, Begleitung bei der Problemsituation, schriftliche Abgabe der Empfehlungen, Beratung per Mail und Telefon Fr. 240.--, 0.75 Rappen Km-Entschädigung, sollten weitere Hausbesuche nötig sein, werden diese zu einen Stundenansatz von Fr. 75.-- abgerechnet.